Typische Indizien für eine Diskriminierung im Sinne des AGG

Nach § 22 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes müssen vermeintlich benachteiligte Arbeitnehmer grundsätzlich nicht beweisen, dass sie wegen eines Merkmals nach § 1 AGG (Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexuelle Identität) diskriminiert wurden. Sie haben grundsätzlich bereits dann einen Entschädigungsanspruch, wenn sie nur ein Indiz für eine Benachteiligung darlegen. Arbeitgeber müssen deshalb generell aufpassen, keine Diskriminierungsindizien zu schaffen. Das gilt insbesondere im Bewerbungsverfahren. Typische, von der Rechtsprechung bereits entschiedene Beispielsfälle werden nachfolgend dargestellt.

 

1. Rasse / Ethnische Herkunft

„Muttersprache“

Indiz

BAG 29.06.2017 – 8 AZR 402/15

sehr gutes Deutsch“, „sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse

Indiz, wenn nicht sachlich gerechtfertigt

LAG Nürnberg 05.10.2011 – 2 Sa 171/11; LAG Hamm 04.02.2014 – 7 Sa 1026/13; LAG Hessen 18.03.2014 – 15 Sa 1315/13; LAG Hamburg, 19.05.2015 – 5 Sa 79/14

Öffentliche Erklärung, er müsse machen, „was die Kunden wollen“ in Bezug auf die Nichtbeschäftigung bestimmter Ethnien

Indiz

EuGH 10.07.2008 – C-54/07

 

2. Geschlecht

Sekretärin“ ohne „m/w“:

Indiz

LAG Berlin 30.03.2006 – 10 Sa 2395/05

Sekretärin“ ohne „m/w/div.“?

streitig

BVerfG 10.10.2017 – 1 BvR 2019/16

Feld „Herr/Frau“ in Online-Formularen

Kein Indiz

BAG 15.12.2016 – 8 AZR 418/15

Statistiken (niedriger Frauenanteil in Führungsebene)

Grds. kein Indiz

BAG 27.01.2011 − 8 AZR 483/09

 

3. Religion / Weltanschauung

„Mitgliedschaft in einer evangelischen Kirche setzen wir voraus”

Indiz

EuGH 17.04.2018 – C-414/16

 

4. Behinderung

Keine Anfrage bei Agentur für Arbeit nach § 164 Abs. 1 S. 1 SGB IX

Indiz

BAG 27.01.2011 − 8 AZR 580/09

Keine Erörterung der Besetzungsentscheidung nach § 164 Abs. 1 S. 9 SGB IX

Indiz, wenn Voraussetzungen des § 164 Abs. 1 S. 7 (Nichterfüllung Beschäftigungsquote) und fehlendes Einverständnis der SBV nach § 93 SGB IX)

BAG 28.09.2017 – 8 AZR 492/16

 

5. Alter

Suchen für unser junges dynamisches Team“

Indiz

BAG 11.08.2016 – 8 AZR 406/14

Bietenjunges, dynamisches Team

Indiz

BAG 11.08.2016 – 8 AZR 406/14

Junges, dynamisches Unternehmen

Kein Indiz

BAG 23.11.2017 – 8 AZR 604/16

dynamisches fachliches Umfeld

Wohl nein

Vgl. LAG Hessen 18.03.2014 – 15 Sa 1315/13; BAG 11.08.2016 – 8 AZR 406/14

Berufseinsteiger

Indiz

BAG 26.01.2017 – 8 AZR 73/16

erste/ohne/0-2 Jahre Berufserfahrung

Indiz

BAG 26.01.2017 – 8 AZR 73/16

erste/ohne einschlägige Berufserfahrung

Kein Indiz

BAG 26.01.2017 – 8 AZR 73/16

„…mit praktischer Erfahrung, gerne auch Berufseinsteiger

Kein Indiz

LAG Hessen 12.06.2015 – 14 Sa 1075/14

Hochschulabschluss nicht länger als 1 Jahr zurückliegt

Indiz

BAG 26.01.2017 – 8 AZR 848/13

frisch gebacken aus der Ausbildung

Indiz

BAG 15.12.2016 – 8 AZR 454/15

Junior Consultant

Indiz

BAG 11.08.2016 – 8 AZR 406/14

Young Professional“

Indiz

BAG 24.01.2013 – 8 AZR 429/11

Erwähnung von „Pensionsberechtigung“ in Kündigung

Indiz

BAG 20.07.2015 – 6 AZR 457/14

 

6. Sexuelle Identität

Kündigung wegen HIV-Infektion

Kein Indiz

LAG Schleswig-Holstein 12.04.2018 – 5 Sa 438/17

 

7. Ergänzende Hinweise

  • Sämtliche Formulierungen sind auch dann ein hinreichendes Indiz, wenn sie in der Ablehnungsbegründung angeführt (LAG Köln 26.01.2012 – 9 Ta 272/11) oder etwa in Pressemitteilungen kommuniziert werden (BGH 23.04.2012 − II ZR 163/10).
  • Auch unwahre oder unzutreffende Ablehnungsbegründungen sind hinreichende Indizien (BAG 21.06.2012 – 8 AZR 364/11).
  • Die Zugehörigkeit zu einer nach § 1 AGG geschützten Personengruppe allein stellt kein hinreichendes Indiz dar (BAG 25.04.2013 – 8 AZR 287/08), insbesondere eine etwaige Schwangerschaft an sich (BAG 24.04.2008 – 8 AZR 257/07).
  • Auch Fragen im Vorstellungsgespräch (etwa zur Familienplanung) stellen Indizien dar.

 

Wenn Sie Fragen zu Diskriminierungsindizien haben, etwa in Bezug auf Ihre Bewerbungsprozesse, melden Sie sich jederzeit gern.

Portrait Dr. Daniel Weigert

Dr. Daniel Weigert, LL.M. (Lund)
Rechtsanwalt · Fachanwalt für Arbeitsrecht
Data Protection Risk Manager

Ballindamm 6 · 20095 Hamburg

t +49 40 668 916 32
dw@danielweigert.de

Anrufen! Emailen!

< zurück zur Newsletter-Übersicht

Downloaden Sie hier die Printversion des Artikels als PDF !