Arbeitgeberdarlehen

Sie wollen einem Mitarbeiter in einer schwierigen finanziellen Situation helfen? Oder Sie als Arbeitnehmer wollen Ihren Arbeitgeber um ein Darlehen bitten?

Bei Arbeitgeberdarlehen sind diverse rechtliche Aspekte zu beachten. So kann es sich etwa um ein Verbraucherdarlehen nach § 491 BGB handeln. Ein Darlehen ist abzugrenzen von einem Gehaltsvorschuss. Ein Vorschuss ist anzunehmen, wenn eine zeitnah fällige Gehaltszahlung vorverlegt wird. Ein Arbeitgeberdarlehen liegt hingegen vor, wenn der gewährte Betrag das Gehalt wesentlich übersteigt und zu einem Zweck gegeben wird, zu dessen Erfüllung üblicherweise Kredite genommen werden. Ferner ist der Gleichbehandlungsgrundsatz zu beachten. So dürfen etwa nicht Arbeitgeberdarlehen nur Vollzeit-, aber keinen Teilzeitbeschäftigten gegeben werden. Endet das Arbeitsverhältnis, ist damit – sofern nichts Abweichendes geregelt ist – nicht automatisch auch das Darlehen vollständig zurückzuzahlen. Ferner ist die Ausgestaltung von Arbeitgeberdarlehen nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 („betriebliche Lohngestaltung“) mitbestimmungspflichtig, wenn sie zinsvergünstigt sind. Steuerlich sind die ggf. erlangten Zinsvorteile zu versteuern. Sozialversicherungsrechtlich ist der geldwerte Vorteil als Arbeitsentgelt zu verbeitragen

Wenn Sie Hilfe bei der Ausgestaltung eines Arbeitgeberdarlehens benötigen, sprechen Sie mich jederzeit gern an.

Dr. Daniel Weigert, LL.M. (Lund)
Rechtsanwalt · Fachanwalt für Arbeitsrecht
Data Protection Risk Manager

Ballindamm 6 · 20095 Hamburg

t +49 40 668 916 32
dw@danielweigert.de

Anrufen! Emailen!